"Achteinhalb": Rom vor der Tür

Ihre Fellini-Begeisterung führte Schauspielerin Katharina Stemberger zum ersten Mal ins „Achteinhalb“. Seither kommt sie immer wieder.

Das Freihausviertel auf der Wieden in Wien ist eine kleine kulinarische Welt. Hier findet sich heute aus nahezu jeder populären Gastro-Destination mindestens ein Lokal. Aber kaum eines davon ist so authentisch wie das „Otto E. Mezzo“ oder auch „Achteinhalb“ – und das liegt vor allem am römischen Küchenchef und Neo-Patron Massimo Hamouda, der das Lokal vor knapp einem Monat übernommen hat, aber schon all die Jahre davor am sechsflammigen Herd des zurückhaltend designten Lokals stand. Das findet auch Schauspielerin Katharina Stemberger, die nur wenige Gassen weiter wohnt und seit Jahren zu den Stammgästen gehört. „Ich bin zum ersten Mal hereingekommen, weil ich Fellini mag und mich der Name angesprochen hat“, erzählt die Mimin. Seither kehrt sie immer wieder: „Ich mag die Schlichtheit, die hier zelebriert wird. Es gibt etwa keine Speisekarte, alles, was Massimo zaubert, wird lediglich auf einer Wandtafel festgehalten.“

In den Sommermonaten muss die Schauspielerin allerdings auf ihr Lieblingslokal verzichten, führt sie doch ihr Arbeitsurlaub heuer zuerst auf die Donau (eine Ö1-Kulturreise auf einem Donauschiff, wo sie einen Abend gestaltet) und dann nach Griechenland: „Mein Mann und ich fahren mit einem Segelboot durchs Ionische Meer und werden dort außergewöhnliche Menschen filmisch porträtieren.“ Dass diesen Menschenbildern aufgrund der aktuellen Finanzkrise ungeahnte Brisanz innewohnen könnte, ist Katharina Stemberger zwar nicht unangenehm, beabsichtigt war das allerdings nicht: „Wir planen diesen Segeltörn seit über einem Jahr.“ Auf das Ergebnis darf man gespannt sein …

Blitzrezept aus dem "Achteinhalb": Linguine con Branzino e Rucola
Zutaten (für 2 Personen): Filet von einem halben Branzino, eine halbe Zwiebel, eine Knoblauchzehe, fünf Cherrytomaten, Rucola, 1/8 l Weißwein, 200 g Linguine, Salz, Olivenöl.

Zubereitung: Zwiebel dünn schneiden und mit dem Branzinofilet in der Pfanne in Olivenöl anbraten. Die dünn geschnittene Knoblauchzehe dazugeben, dann die Cherrytomaten und den Weißwein hinzufügen, alles zusammen etwa 3 bis 5 Minuten lang garen. Die Linguine in gesalzenem Wasser mit etwas Olivenöl al dente kochen – eventuell ein Stück Parmesanrinde mitkochen, dann werden die Linguine geschmacklich molliger. Nach dem Abseihen Linguine zum Branzino in die Pfanne geben und alles noch einmal gut durchrühren, anrichten und mit dem frischen, geputzten Rucola garnieren.

Den Genussrap mit Katharina Stemberger und noch mehr aus der Welt des Schönen & Feinen finden Sie in FIRST 07/2011.