Asiatische Neuzugänge im FORMAT-Test: Herbert Hacker über das Tien Tsin und Co

Mittlerweile vermehren sich Asialokale in Wien fast schon im Wochentakt. Aus dieser längst unüberschaubar gewordenen Vielzahl an Neuzugängen seien hier zwei interessante Exemplare aus der Gattung "asiatische Wirtshäuser" genannt. Das chinesische Tien Tsin und das japanische Hidori liefern beide eine Art asiatische Beislküche für jeden Tag.

Das Tien Tsin gehört den Besitzern der coolen Fernostdesignerlokale ra'mien und ra'an, ist aber von der Art her ganz anders. Hier wurde ein typischer "Chinese ums Eck" durchaus nicht ohne Witz runderneuert, und zwar so, dass eine Mischung aus Asiakantine und Uralt-Chinese herausgekommen ist. Zu essen gibt es Deftiges, hier wird nicht ziseliert, sondern grob gehackt und geschnetzelt - und zwar vorwiegend Enten. Und die kommen dann entweder als: Nudelsuppe mit knuspriger Ente, als knusprige Ente mit Zwiebeln auf einer heißen Platte serviert oder als "Schiang-Su"-Version (eine knusprige Ente, was sonst) zu Tisch.

Japanisches Gulasch und Hühnermägen
Deftige japanische Hausmannskost wird hingegen im Hidori aufgetischt - und zwar sehr zur Freude der vielen Japaner, die dieses ausgesprochen schlicht eingerichtete Lokal offensichtlich besonders gern frequentieren. Zu den Spezialitäten des Hauses zählen dabei Spießchen in jeder erdenklichen Art, aber auch gerollte Omelette, eine Art japanisches Gulasch sowie gebratene Kammmuscheln, Rindsherz und sogar knackige Hühnermägen.
Die ganze Geschichte lesen Sie im neuen FORMAT.

Tien Tsin

Adresse: 1050 Wien, Ramperstorffergasse 47, Tel.: 01/544 57 51
Öffnungszeiten: tägl. 12-15, 18-23.30 Uhr
Preise: Vorspeisen bis 6 Euro, Hauptspeisen bis 10 Euro

Hidori

Adresse: 1070 Wien, Burggasse 89, Tel.: 01/523 39 00
Öffnungszeiten: Di-So 18-24 Uhr
Preise: Vorspeisen bis 8 Euro, Hauptspeisen bis 14 Euro