Beachtliche Weine & gute Jause: Herbert
Hacker testet den Heurigen Zuschmann

Es ist schon merkwürdig, dass es ausgerechnet im Weinviertel bisher nur ganz wenige Winzer geschafft haben, einen größeren Bekanntheitsgrad zu erreichen. Aber auch in kulinarischer Hinsicht ist diese Gegend nicht gerade reich an Spitzenadressen. Umso erfreulicher sind dann solche Oasen wie der Heurige Zuschmann in Martinsdorf, der in jeder Hinsicht Erquickliches bietet.

Geführt wird dieser sympathische Betrieb von der charmanten Jungwinzerin Else Zuschmann (Winzerin des Jahres 2003) und ihrem Mann Peter Schöfmann, der neben dem Weinbau auch für die Köstlichkeiten aus der Küche verantwortlich ist.
Die beiden sind Prototypen der Weinviertler "next generation" und produzieren Weine von beachtlicher Qualität. Darunter ein hervorragender Grüner Veltliner der Riede Ralessen, aber auch eine besonders gelungene Rotwein-Cuvée (Zerberus 2002) aus Zweigelt, Blauburger und Cabernet Sauvignon. Dazu werden feine Happen wie ein Rohschinken und eine Pastete vom Wildschwein mit Apfel-Sellerie-Salat, Schaffrischkäse mit Bärlauchpesto, ein Räucherfischtatare, eine Wandlblunzn oder Speck aus der hauseigenen Selch kredenzt. Vielleicht braucht das vom Image her etwas benachteiligte Weinviertel einfach nur mehr Betriebe wie diesen. (red.)

Heurige Zuschmann
2223 Martinsdorf 53
Tel.: 0 25 74/84 28
Öffnungszeiten: Do-So ab 16 Uhr
Preise: bis 6 Euro