FIRST Gourmet: East meets West

"Mr. Beachvolleyball" Hannes Jagerhofer schätzt japanische Küche ebenso wie Bodenständiges – das „Fischerhaus“ in Moosburg bietet beides.

"Ich finde es ganz großartig, dass hier alle Lebensmittel aus der Umgebung stammen", bringt es Hannes Jagerhofer sofort auf den Punkt. Das Mastermind hinter dem bereits traditionellen Beachvolleyball-Turnier in Klagenfurt (heuer vom 17. bis 22. Juli) ist bekennender Fan des Restaurants Fischerhaus in Moosburg nahe Pörtschach. Hier genießt der bereits 50-jährige Sonnyboy die außergewöhnliche Kombination eines schlicht-klassischen Ambientes und einer leichten, mediterranen Küche. Ganz oben auf der kulinarischen Hitliste von "Mr. Beachvolleyball": Kärntner Alpensashimi – so nennt Fischerhaus-Patron Werner Fischer seine Variante des japanischen rohen Fisches. Jagerhofer: "Der Genuss ist für mich dann am größten, wenn man auch wirklich genügend Zeit zum Schlemmen hat." Entscheidend dabei sei, mit wem gegessen wird: "Ich verbinde Essen immer mit einem netten Gespräch. Diese Erkenntnis hat mir mein guter Freund Udo Jürgens nahegebracht, mit dem ich seit meinem 18. Lebensjahr regelmäßig zu gepflegten Tischgesprächen zusammentreffe, denn wir haben beide die gleiche Vorliebe für bodenständiges Essen."

Auch Zuhause schätzt Hannes Jagerhofer die einfache Küche. In seiner Almhütte hat er sich sogar extra einen Holzofen installieren lassen. "Da fabriziere ich dann einen Schweinsbraten oder bereite mir einen Fisch aus meinem eigenen Fischteich zu", erzählt der Kärntner. "Einkaufen gehen und danach kochen bedeutet für mich Entspannung pur", schildert Jagerhofer – und schränkt gleichzeitig ein: "Nur hungrig sollte man nie einkaufen gehen. Da sind die Augen meist größer als der Magen!"

Blitzrezept aus dem "Fischerhaus": Kärntner Alpensashimi

Zutaten für 1 Person: 1 fangfrischer Saibling im Ganzen, ca. 350 Gramm, Frühlingskräuter zum Garnieren, Salz, Pfeffer, Olivenöl.

Zubereitung: Saibling waschen und trocken tupfen. Danach den Fisch filetieren und Gräten, die sich eventuell noch im Filet befinden, mit einer Pinzette entfernen. Die sauberen Filets vom Schwanz weg zum Kopf hin im schrägen Winkel hauchdünn schneiden. Anschließend Sashimi wieder auf das Fischgerippe auflegen (zur Dekoration!) und mit gutem Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren. Zum Schluss mit Frühlingskräutern garnieren und rasch servieren. Weinempfehlung: „Weißer Oleander“ 2008, eine Cuvée aus Chardonnay, Pinot Blanc und Neuburger vom Weingut Kroyer in Winden am See.

LESEN Sie den Genuss-Rap mit Hannes Jagerhofer und mehr über die Welt der Genüsse in FIRST 06/12.