Friulanische Keller-Osteria mit Charme: Herbert Hacker über die Cantina e l´arte

Leicht zu finden ist das Lokal wahrlich nicht: Wer kommt schon auf die Idee, in den Abendstunden das Haus der Casinos Austria AG am Luegerring zu betreten, um gleich nach dem Eingang diskret links in den Keller abzubiegen.

Und auch das winzige Schild mit der Aufschrift "Cantina e l'arte" gibt wenig Aufschluss über das, was einen da unten erwartet. Nämlich eine ziemlich authentische friulanische Osteria, noch dazu in dieser Art die beste Wiens.

Seele des Lokals
Die Seele dieses Lokals ist Anton Mimra, ein Koch mit reichhaltiger Friaul-Erfahrung, der an diesem doch recht ungewöhnlichen Ort für eine deftige, vor allem aber unverschmockte italienische Osteria-Küche sorgt. Speisekarte gibt es keine, zweckdienliche Hinweise auf das jeweilige Tagesangebot sind entweder beim Service oder beim Wirt direkt zu erfragen.

Antipasti und geschmorte Tierchen
Antipasti sind praktisch immer vorhanden, etwa ein Schinken aus San Daniele, eine Trüffel-Mortadella oder diverse Salami. Meist hat der Wirt für Freunde von Kutteln eine ausgesprochen gute Trippa im Programm. Zum Standardrepertoire gehören auch diverse Lasagne-Varianten und natürlich jede Menge an geschmorten Tierchen, von Kaninchen bis Wild.

Charme und Ungezwungenheit
Was diese bemerkenswerte Keller-Osteria ausmacht, sind der Charme und die Ungezwungenheit. So werden etwa sämtliche Weine (ausschließlich aus dem Friaul) nicht nur glasweise ausgeschenkt: Wer eine ganze Flasche bestellt, dem wird der Preis hernach nach dem jeweiligen Pegelstand verrechnet - eine überaus sympathische Sitte.

Auch das Sortiment an Grappe ist bemerkenswert, in dieser Angelegenheit sollte man allerdings mit dem Wirt persönlich in Verhandlungen treten - was freilich die meisten Stammgäste von Anton Mimra so oder so tun.

Name: Cantina e l'arte
Adresse: 1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 14, Tel. 05 05 05/414 90
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 16.00 bis 23.00 Uhr