Kulinarisches Erbe in Österreich geehrt: 17 Gatro-Betriebe erhielten Auszeichnung

17 Gastronomiebetriebe dürfen sich ab heute als Träger des Kulinarischen Erbes Österreichs bezeichnen. Mit dieser Auszeichnung setzt das "Kuratorium" Kulinarisches Erbe Österreich" eine Initiative gegen die Globalisierung des Geschmacks.

Der AMA-Marketing-Geschäftsführer Stephan Mikinovic hat am Mittwoch in seiner Eigenschaft als Vizepräsident des "Kuratoriums Kulinarisches Erbe Österreichs" im Hotel Sacher 17 Betriebe als Träger des Kulinarischen Erbes Österreichs ausgezeichnet.

Bewahrung kulinarischer Vielfalt
Das Kuratorium wurde 2001 ins Leben gerufen, um der "Globalisierung des Geschmacks" entgegenzuwirken. Zu den Zielen der Vereinigung gehören die Bewahrung der authentischen und kulinarischen Vielfalt und Esskultur, die Repräsentation der kulinarischen Identität in der Gastronomie und Hotellerie und weiters die Bewahrung traditioneller Rezepte und Gerichte sowie von Verarbeitungsmethoden im Bereich Lebensmittel und Getränke. Darüber hinaus soll das regionaltypische Angebot in Gastronomie, Lebensmittelhandel und Gewerbe erhalten beziehungsweise ausgebaut werden.

Kuninarisches Erbe in Österreich
Das Kuratorium zeichnet einmal jährlich gemeinsam mit der AMA Marketing GesmbH. jene Gastronomiebetriebe aus, die sich um die Erhaltung des kulinarischen Erbes in der Gastronomie verdient gemacht haben. Gestern wurden folgende Betriebe ausgezeichnet:

Die Sieger
Gasthof Grünauer, Wien
Plachutta, Wien
Gasthaus Eckl, Wien
Restaurant Tschebull Faakersee
Genießerhotel Sattlerhof, Gamlitz
Hotel Restaurant Döllerer, Golling
Gasthof Klinger, Gaspoldshofen
Gasthof Bauböck, Gurten
Restaurant Schiff, Hittisau
Hotel Gannerhof, Innervillgraten
Kellerwand, Kötschach-Mautern
Gasthof Wilder Mann, Lans
Gasthof "Zur Dankbarkeit", Podersdorf
Gasthaus Sodoma, Tulln
Reitbauer Pogusch, Thurnau
Florianihof, Wösendorf
Jamek, Joching. (red)