NEWS über den Airline-König Dogudan: Do&Co steigt jetzt in den Caterer-Olymp auf

Jetzt kocht er wirklich ganz groß auf. Mit dem Einstieg beim niederländischen Cateringunternehmen Supplair katapultiert sich Do&Co-Boss Attila Dogudan in die absolute Oberliga des globalen Airline-Business.

Der Clou des Megadeals: Während der österreichische Edelcaterer vor allem auf den Premium-Bereich spezialisiert ist, punktet Supplair in der Economy-Klasse. Ab sofort können die beiden Partnerunternehmen daher großflächig die gesamte Produktpalette für Airline-Passagiere auftischen. Und zwar vom Top-Menü für die First-Class- und Business-Passagiere bis zur kostengünstigen Verpflegung für Economy-Flieger und Reisende der Low-Cost-Airlines.

Platz auf dem Podest
Zweistellige Wachstumsraten, so Branchenkenner, sollten damit für Do&Co programmiert sein. Das finale Ziel des Cateringgurus ist offenbar der Platz auf dem Podest im weltweiten Airline-Catering-Business. In einem ersten Schritt will das Unternehmen nun seine Präsenz in Europa und den USA - im Visier sind Chicago und Los Angeles - ausbauen, zumal sich sowohl die Standorte als auch die Kunden der beiden Unternehmen optimal ergänzen.

Bei der British Airways klappt die Zusammenarbeit bereits, jetzt werden alle Airlines in Angriff genommen, die von einem der beiden Unternehmen schon bisher beliefert wurden. Supplair könnte etwa die KLM oder Ryanair einbringen, Do&Co die Emirates oder die Turkish Airlines.

Top-Menüs & Schonkost
Die Kooperation mit Supplair ist die Antwort auf den rasanten Wandel im internationalen Cateringgeschäft. Denn die Fluglinien wollen zum einen Topprodukte für ihre Überflieger, zum anderen aber in der Economy-Class die Kosten für das Essen drücken. Und während Do&Co in der Business-Class die Nase vorne hat, punktet Supplair mit einem völlig neuen, kostengünstigen Konzept. Das holländische Unternehmen betreibt nämlich nicht wie alle anderen Konkurrenten Großküchen in Flughafennähe, sondern kauft auf dem Markt zu und sorgt dann für den reibungslosen logistischen Ablauf.

Umsatzverdoppelung
Das Resultat: Die erst 2001 von zwei holländischen Jungunternehmen gegründete Supplair ist der am schnells-ten wachsende Economy-Class-Zulieferer der Welt. Allein im Vorjahr stieg der Umsatz mit nur 20 Mitarbeitern von 20 auf 52 Millionen Euro, gleichzeitig hat sich der Gewinn auf 2,7 Millionen Euro mehr als vervierfacht. In den nächsten Jahren will das Unternehmen beim Umsatz bereits die 100-Millionen-Marke überspringen.

Satte Umsatzsprünge sollte aber auch Do&Co hinlegen. Der Gastrokonzern, der im bis Ende März laufenden Geschäftsjahr in Summe rund 125 Millionen Euro Umsatz einfährt, wird nach Ansicht von Analysten dank der neuen Kooperation weiter kräftig zulegen. 2004/05 beläuft sich der Anteil aus dem Flug-Catering auf rund 55 Millionen Euro, in den kommenden Jahren könnte auch beim heimischen Caterer die 100-Millionen-Marke im Airline-Business erreicht werden.

Dynamisches Duo
Dass Do&Co als 27-Prozent-Partner bei Supplair einsteigt, hat gute Gründe. Beide Firmen fahren einen dynamischen Kurs und haben Aktionäre, die einander gut kennen. Bei Supplair ist neben den Unternehmensgründern die Rabobank (das holländische Pendant zu Raiffeisen) und bei Do&Co die Raiffeisen Holding NÖ-Wien beteiligt.

Die neue Allianz wurde jedenfalls zum richtigen Zeitpunkt ins Leben gerufen. Denn die beiden Cateringmultis Lufthansa Skychefs und Gate Gourmet haben wirtschaftliche Probleme, und die ganze Branche steht vor einem umfangreichen Sanierungsprozess. Jetzt wittert die neue Allianz nicht nur die Chance, mit dem neuen Geschäftsmodell bei bereits existierenden
Kunden Zusatzaufträge zu lukrieren, sondern auch in frei werdende Lücken vorzustoßen. (NEWS Nr.9/2005)