Spitzenköche kochen Jahrhundert-Menü: Witzigmann & Kollegen zaubern 16-Gänge

Mit dem ersten deutschen "Gastronomie-Kultur-Preis" zeichnen Deutschlands Meisterköche den bisherigen Chefredakteur des Restaurantführers "Michelin" aus. Der 60 Jahre alte Alfred Bercher hat den wichtigsten deutschen Restaurantführer von 1991 bis zum Herbst dieses Jahres geleitet und war damit für die Bewertung der Spitzenköche mit den begehrten Sternen verantwortlich.

Der neue Preis der Spitzenköche soll alle zwei Jahre vergeben werden und Kochkunst und Gastronomiekultur auf höchstem Niveau fördern. Zur Vergabe aus der Hand von Altmeister Eckart Witzigmann am Montagabend in Essen kochten alle 17 deutschen Drei- und Zwei-Sterne- Köche erstmals gemeinsam.

16-Gänge-Menü
Im Colosseum-Theater bereiteten Harald Wohlfahrt & Co. für 225 zahlende Gourmet-Gäste ein 16-Gänge-Menu vor, das nach den Worten der Organisatorin Uta Bühler aus Essen als Jahrhundert-Menu in Erinnerung bleiben sollte. Nachfolgerin des gelernten Kochs Bercher beim "Roten Michelin-Führer Deutschland" ist Juliane Caspar. Die 34-jährige arbeitete unter anderem als Restaurantleiterin im "Vendôme" in Bergisch Gladbach-Bensberg.(apa)