Unsere 100 besten Restaurants: NEWS prä- sentiert Ihnen die Auf-, Ab- und Einsteiger

NEWS präsentiert die besten Restaurants Österreichs. Hier das Ranking der Auf-, Ab- & Einsteiger des neuen Restaurantführers "Guide A la Carte". Wer die Gastro-Charts anführt und wer sich von den Top-Positionen verabschieden musste, lesen Sie hier.

Ein Foto neben dem Vorwort gab es noch nie in der Geschichte des Restaurantguides A la Carte. Des Rätsels Lösung: Das Team des Steirereck ist deshalb gleich zum Einstieg optisch vertreten, weil der langjährige Spitzenreiter aller Gourmet-Bestenlisten wegen der laufenden Übersiedlung heuer aus der Wertung genommen wurde.

Topwertung für Gradwohl
Trotz dieses Ausfalls in der Top-Liga bleibt die Anzahl der mit der Maximalwertung von fünf Sternen bewerteten Lokale konstant. Denn in Wien kürten die A-la-Carte-Tester einen neuen kulinarischen Superstar. Joachim Gradwohl, im Meinl am Graben erst seit wenig mehr als einem Jahr im Amt, präsentierte sich bereits im Vorjahr als Sensationseinsteiger. Chefredakteur Christian Grünwald: "Eine sehr intelligente, toll gemachte Küche. Gradwohl hat wirklich einen eigenen Stil gefunden."

Spitzengruppe
Mit 97 von 100 möglichen Punkten liegt Gradwohl gleichauf mit Heinz Hanner in Mayerling und Johanna Maier in Filzmoos. Höher liegen nur noch der Taubenkobel in Schützen und die Gebrüder Obauer in Werfen mit je 98 Punkten. Und das im Guide nun zum zweiten Mal mit 99 Punkten höchstgewertete Lokal der Nation, das Landhaus Bacher in Mautern.

Keine dramatischen Abwertungen
Dramatische Abwertungen von Topadressen wie in den vergangenen Jahren fehlen im heurigen Guide völlig. Ein einziges Restaurant wurde niedriger gereiht, der "Rote Wolf" in Langenlebarn verlor trotz des Gewinns der "Trophée Gourmet" von A la Carte einen Stern. Grünwald: "Trotz des Preises fühlen wir uns den Testergebnissen verpflichtet."

Die ganze Geschichte lesen Sie im NEWS , Nr. 39/04.

Info-Link:

www.ala carte.at