Woche der offenen Tür: Herbert Hacker besucht für FORMAT den Heurigen Jäger

Ein begeisterter Gast des Heurigen Jäger in Weißenkirchen in der Wachau will wissen, wie oft der Betrieb im Jahr offen hat. Antwort: "Eine Woche im Jahr, die restliche Zeit ist geschlossen.

"Wie bitte? Nur eine Woche? Ist das ein Scherz, Jägerlatein oder blanke Verhöhnung? "Nein, das ist die Wahrheit", sagt Roman Jäger schmunzelnd, "wir haben jedes Jahr vom Karsamstag an nur sieben Tage offen, alles andere wäre für die Familie zu anstrengend." Wunderbar. Damit hat der Heurige wohl die besitzerfreundlichsten Öffnungszeiten Österreichs. Wer als Gast diese Woche versäumt, muss halt ein Jährchen warten, was soll's? Das fällt allerdings all jenen, die den Heurigen kennen, alles andere als leicht. Denn die Jägers bieten in dem schmalen Zeitraum in vielerlei Hinsicht Herausragendes. Das beginnt schon bei den Weinen. Roman Jäger ist ein überaus feinsinniger Winzer, er keltert Weine von großartiger Stilistik. Hervorragend etwa sein Grüner Veltliner Rieden Cuvée Selection oder sein feingliedriger Riesling Smaragd von der Riede Steinriegl. Heuer hat er erstmals auch einen Sauvignon blanc im Programm.

Sensationell ist auch das kulinarische Angebot. Unter "Jäger-Fans" zählt etwa der grenzgeniale Linsen-Salat mit geröstetem Speck zu den Pflichtgerichten. Aber auch die Hausklassiker wie Krenn- und Eiertopfen, Weinkäse mit Salami, knuspriges Schweinsbrüstel und hausgemachte Leberpastete sind von bester Qualität. Und wer Glück hat, kann bei schönem Wetter auch noch draußen sitzen und den Blick auf die herrliche Landschaft genießen. Danach heißt es allerdings wieder ein Jahr darben.

Mehr Gourmet-News im aktuellen FORMAT.

Jäger
3610 Weißenkirchen Nr.1
Tel.: 02715/ 2535
Öffnungszeiten: von 26.3 bis 2.4. 2005, 16 bis 24 Uhr