Welche Käserinde ist essbar?

Bei Käsesorte mit gewissen Koservierungsstoffen sollte die Rinde nicht mitgegessen werden.

Konservierungsstoffe im Käse

Konservierungsstoffe im Käse

Bei manchem Käse ist in der Rinde der Konservierungsstoff Natamycin enthalten. Er verhindert, dass unerwünschte Hefe- oder Schimmelpilze wachsen. Allerdings sollten Verbraucher in diesem Fall die Rinde nicht mitessen, sondern etwa fünf Millimeter dick abschneiden.

Ob der Stoff enthalten ist, erkennt man an dem Hinweis "Konservierungsstoff Natamycin" oder "Konservierungsstoff E235" auf der Verpackung. An der Käsetheke reicht es, wenn dort "mit Konservierungsstoff" oder "konserviert" auf dem Schild direkt neben dem Käse steht.

Generell sollten künstliche Käserinden aus Paraffin oder Wachs immer abgeschnitten werden. Alle natürlich gereiften unbehandelten Käserinden sind in der Regel essbar. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung sollten Schwangere und immungeschwächte Personen die Käserinde aber immer entfernen - auch wenn kein Natamycin verwendet wurde. Bio-Käse selbst darf kein Natamycin enthalten.

APA/dpa, 15.01.2015