3. deutsch-österreichische Meisterschaft:
Wiener Alex Hirt auf Platz 5 im Weinerkosten

In Fulda fand die diesjährige deutsch-österreichische Weindegustations-Meisterschaft statt. - Und ausgerechnet ein Sommelier aus der Toskana, Pietro D'Alto, konnte den Sieg mit nachhause nehmen. Besonders stolz können wir auf die österreichische Bestplatzierung sein. Der Wiener Alexander Hirt erreicht mit 47 von 77 möglichen Punkten den Platz 5. Bravo!

Rund 2.200 Weinkenner waren es in der Vorrunde! Nach einer weiteren Zwischenrunde konnten sich dann 37 Vinophile für das Finale im Barockschloss Fulda qualifizieren. Dort sollten sie Rebsorte, Jahrgang und Anbaugebiete verschiedener Weine blind erkennen.

Bester Österreicher
Ganz vorne mischte der Wiener Alexander Hirt mit. Er landete auf Platz 5 und erzielte somit den besten Platz für Österreich. Während der vierstündigen Blindverkostung hatte er lange Zeit mit Abstand als Favorit geführt und war lediglich während der letzten beiden von sieben Aufgaben hinter den Siegern zurückgefallen. Ironischerweise verloren fast alle österreichischen Teilnehmer Punkte, nachdem sie die für ihre Heimat typische Rebsorte Blaufränkisch genauso wenig erkannt hatten, wie deren Herkunft und Jahrgang.

Der Sieger
Der diesjährige Gewinner Pietro D'Alto ist Italiener. Seit knapp 10 Jahren arbeitet er als Kellner bei einem Spitzenitaliener in Marburg. Er erreichte 53 von 77 möglichen Punkten. (red)