Auf Genuss-Reise durch Burgund: Wein & Landschaft im Herzen Frankreichs erleben

Burgund und Wein gehören zusammen wie Paris und der Eiffelturm. Schon im Mittelalter haben die edlen Reben der Region im Herzen Frankreichs Ruhm und Reichtum gebracht. Imposanten Schlössern, romantischen Städten und vor allem einer grandiosen Küche erwarten den Besucher. Lesen Sie hier mehr über die Schlemmer-Highlights der Region.

Das Tor zum Burgund bildet die Hauptstadt Dijon. Ein Muss für jeden Besucher ist dabei ein Spaziergang durch den mittelalterlichen Stadtkern, einer romantischen Mischung aus prunkvollen Patrizierhäusern und windschiefem Fachwerk. Dijon ist bei Feinschmeckern vor allem für seine Spezialitäten, wie Senf, Lebkuchen, Obstbrände und Konfitüren berühmt.

Schlemmen wie Gott in Frankreich
In Burgund sollte man sich auf jeden Fall genügend Zeit für ein schmackhaftes Menü mit Spezialitäten aus der Region gönnen. Zur Vorspeise werden gerne "jambon persillé" (Schinken in Petersiliensülze), Fischsuppe oder Weinbergschnecken gereicht. Zum Hauptgang Karpfen, Bresse-Huhn oder ein zartes Boeuf Bourguinon. Als dritter Gang - wie sollte es in Frankreich auch anders sein - folgt Käse aus der Region: kräftiger Epoisses, würziger Soumaintrain, der leicht säuerliche Petit Faix oder ein Stück Ziegenkäse.

Zauberhafte Weingüter
Vielen zauberhafte Weingüter laden in Burgund zur Weinprobe ein. Ein Tipp ist dabei das das 800 Jahre alte Château du Clos de Vougeot zwischen Beaune und Dijon in den Weinbergen. Jedes Jahr am Samstag nach dem 11. November verkosten hier über 500 Ritter der ansässigen Weinbruderschaft in Hermelin besetzten Roben Weine der Côte D'Or. Zu den edlen Tropfen wird ein opulentes Mahl gereicht: Spanferkel in Gelee.

Weinstraße
Natürlich gibt es im Burgund auch eine Weinstraße. Sie führt von Dijon durch die grüne sanfte Hügellandschaft bis nach Beaune und passiert mehrere Schlösser. Schönster Abschnitt sind die 20, teilweise ungeteerten Kilometer zwischen Nuits St. Georges bis Chambertin. In Beaune, der Hauptstadt des Wein-Anbaugebietes Côte d'Or sollte man einen Besuch der dunklen Gewölbe des "Marché aux vins" auf keinen Fall versäumen. Ausgerüstet mit einer versilberten Probierschale kann man hier von Keller zu Keller schlendern und die verschiedenen Lagen probieren.

Die Sorten der Anbaugebiete im Überblick
Zusammengefasst sind die Sorten in den fünf Anbaugebieten Chablis (leichter Weißwein und Crémant), Côte d'Or (kräftiger, dunkler Rotwein) Chalonnais (trockener Weißwein), Mâconnais (weiße und rote Weine) und Beaujolais (vollmundiger Rotwein), der zu 40 Prozent als frisch vergorener Beaujolais Primeur alljährlich am 15. November in alle Welt verschickt wird. (red)