Blog "We love handmade"

Anna, Petra, Michaela, Kerstin und Teresa bloggen nicht nur gemeinsam DIY Tipps auf welovehandmade.at, sie werden auch schon mal in der Küche kreativ und erfreuen ihre Leser mit köstlichen Rezepten.

welovehandmade.at

welovehandmade.at

Seit 2010 bloggen Anna Heuberger, Petra Gschwendtner, Michaela Ambos, Kerstin Sterl und Teresa Hammerl - sowie zahlreiche Gastblogger wie zB. Frau Ziii oder Toni & Bene von Because You Are Hungry - neben ihren eigenen Projekten auch gemeinsam regelmäßig auf welovehandmade.at. 2012 wurde dann das erste österreichische D.I.Y. Online Magazin ins Leben gerufen und als wäre das noch nicht genug, veranstalten sie auch noch regelmäßig DIY-Workshops.

welovehandmade.at

Anna, Petra, Michaela, Kerstin, Teresa

Neben Rezepten finden sich am Blog vor allem viele DIY (Do it yourself) Ideen für Geschenke, Deko, Schmuck und auch Kleidung. Einige dieser Tipps finden Sie in Kürze auch auf GUSTO.at.

Wir haben die Bloggerinnen zum Interview gebeten und sie "getrennt voneinander" zu ihren kulinarischen Vorlieben und Tipps befragt. Außerdem haben Sie uns ihr Rezept für lustige Mustache Churros verraten:

Anna

(>> Initiatorin von welovehandmade.at, freie Journalistin und Social Media Beraterin, Co-Organisatorin vom FashionCamp Vienna // Blog: h.anna)

Die Beweggründe, einen Foodblog zu starten?
Unser Blog ist ja im eigentlichen Sinne kein reiner Foodblog, aber da wir Selbstgemachtes lieben und sehr gerne essen, darf das Kochen ganz einfach auf unserem Blog nicht fehlen. Ob Süßes, Veganes oder herzhaft Deftiges - bei uns werden die unterschiedlichsten kulinarischen Gelüste gestillt.

Wie oft wird gekocht?
Kommt immer darauf an, wie viel Zeit gerade ist, aber eigentlich täglich.

Am liebsten koche ich für ...?
Am liebsten koche ich eigentlich für meinen Freund, meistens hilft er mir in der Küche, denn zusammen kochen macht doch einfach am meisten Spaß.

Welche Musik läuft beim Kochen?
Das ist ganz unterschiedlich, aber derzeit höre ich meistens Edward Sharpe & The Magnetic Zeros. Wenn die "we love handmade" Gang bei uns ist, habe ich eine bestimmte Brunch Playlist auf Spotify, die ich immer wieder update :-).

Kerstin

(>> Angehende Volksschullehrerin und leidenschaftlichen Grafikerin // Tumblr: dreaming out loud)

Welche drei Zutaten sind immer im Vorratsschrank?
Chillipulver, Frühlingszwiebeln und Milch für meinen Kaffee ;-).

Welche Gemüsesorten / Obstsorten werden am liebsten in den Rezepten verwendet?
Vor allem Beeren, die ich im Sommer sammle und einfriere - am liebsten saure und süße gemischt. Frühlingszwiebel auch, die mag ich einfach und sie bringen immer etwas Grün in die Mahlzeit.

Meist überschätzte Zutat?
Hm, schwer zu sagen - oft ersetze ich Schlagobers durch leichtere Zutaten oder ich lasse es weg. Kann man aber auch nicht immer machen.

Oft unterschätzte Zutat?
Knoblauch und Ingwer oder Zitronensaft, die steuern oft noch das gewisse Etwas bei.

Petra

(>> Social Media Betreuerin // Blog: Pixi mit Milch)

Welche Kochutensilien dürfen in keiner Küche fehlen?
Die Grundausstattung (Pfanne, Topf und Co) sollte auf jeden Fall vorhanden sein. Man braucht jedoch keine teuren Küchengeräte, um etwas leckeres zu zaubern. Ansonsten sollte man immer ein scharfes Messer und Topflappen im Haus haben.

Welches Gericht wird gerne für Gäste gekocht?
Für Gäste und Freunde backe ich meist, am liebsten Cupcakes oder andere kleine Küchlein. Wenn es etwas salziges geben soll, mache ich Partyhäppchen, Aufstriche und pikante Muffins.

Lieblingsessen als Kind?
Eindeutig die Palatschinken meiner Mama! Die meiner Oma waren auch gut, aber die von meiner Mama waren einfach besser. Sorry, Omi!

Aktuelles Lieblingsgericht?
Schwer zu sagen, da ich die Abwechslung liebe und daher auch immer ganz unterschiedliche Dinge koche und viele neue Sachen ausprobiere. Am liebsten esse und koche ich aber Pasta-Gerichte, mit ganz unterschiedlichen Saucen.

Teresa

(>> Freie Journalistin // Blog: Colazione a Roma)

Ungesund, aber die Finger davon lassen ist schwer?
Ich liebe es, nach einem anstrengenden Arbeitstag, mit Freunden Burger, Pommes und richtig viel Ketchup essen zu gehen. Danach geht es mir immer gleich viel besser, egal wie schlimm der Tag war. Davon könnte ich nicht die Finger lassen und das im wahrsten Sinn des Wortes, denn Burger isst man selbstverständlich nicht mit Besteck.

Der größter Fauxpas in der Küche bisher?
Zu viel Curry zu einer Speise geben, weil man möchte, dass es so aussieht wie auf dem Rezeptfoto und sich das nicht merken, weshalb man den Fehler immer und immer wieder macht.

Woher kommt die Inspiration?
Ich lasse mich immer sehr gerne von diversen Foodblogs und Fotos auf Pinterest inspirieren. Von diesen Fotos hole ich mir vor allem Anrichte- und Dekotipps. Auf Reisen sammle ich außerdem stets neue Rezepte.

Lieblingskoch / Lieblingskochbuch?
Sarah Wiener ist meine absolute Lieblingsköchin, ihre Kochreisen schaue ich mir immer gerne an. Bei Kochbüchern mag ich besonders die von Jamie Oliver, weil sie leicht nachzukochen sind. Gerade liegt sein Buch "Genial italienisch" bei mir in der Küche herum.

Michaela

(>> Online-Redakteurin bei WOMAN.at // Blog: CoolOutfit.at)

Aktuelles Lieblingslokal?
Ein einziges Lieblingslokal habe ich nicht. Ich freue mich prinzipiell, dass es immer mehr Lokale gibt, die verstärkt Vegetarisches oder Veganes anbieten, wie beispielsweise das Tian. Hervorragend habe ich kürzlich in der Labstelle oder beim Entler gegessen.

Was kommt auf keinen Fall auf den Teller?
Nicht mehr: Lebewesen aller Art. Und Kren! Teufelszeug!

Die schrägste Mahlzeit bisher?
Ein über Wochen in Tee und Kräuter eingelegtes Ei in Taiwan. Die Erfahrung darf gerne einmalig bleiben.

Der ultimative Küchentipp?
Frische Kräuter am Küchenfenster wuchernd sehen nicht nur großartig aus, sondern schmecken einfach weitaus besser, als die getrocknete Variante aus dem Supermarkt.

Rezept: Mustache Churros

Mustache Churros

Mustache Churros

Die Bloggerinnen arbeiten sehr gerne zu mehrt in der Küche und da sie auch gerne feiern, haben sie eine kleine Mustache “Churro” Party vorbereitet. Statt wie üblich die Churros mit viel Fett herauszubraten, haben sie die essbaren Schnauzer im Backrohr gebacken. Quasi Brandteig-Schnurlis.

Zutaten:

  • 1/4 L Wasser
  • 1/2 TL Salz
  • 100g Butter
  • 150g Mehl
  • 3 Eier

So geht´s:

Zuerst den Backofen auf 200 Grad vorheizen und das Wasser in einem großen Topf aufkochen und salzen. Sobald das Wasser kocht, vom Herd nehmen, sonst verdampft zuviel Wasser und die vorgegebene Menge stimmt nicht mehr. Die Butter im heißem Wasser schmelzen, das Mehl auf einmal in das Wasser schütten und so lange rühren bis sich ein großer Teigklumpen bildet. Den Teig in einer Rührschüssel mit den Eiern vermengen und mit Knethaken gut durchmixen.

Inzwischen auf dem Backblech Backpapier auflegen, die Teigmasse in einen Spritzbeutel mit zackiger Kanüle füllen und auf das Backpapier in der gewünschten Form spritzen. Die kleinen Schnauzer für etwa 20 Minuten im heißen Ofen backen und anschließend mit Zucker und Zimt bestäuben.

Mustache Stanitzerl

Das Muster können Sie hier runterladen und ausdrucken. Besonders hübsch wird es, wenn Sie braunes Packpapier zuschneiden und bedrucken.

we love handmade Tipp : Wir bügeln das Packpapier immer, bevor wir es in den Drucker legen, da es sonst zu gewellt ist und das Papier staut.