Carnuntum - historische Stätten, neue Power-Weine

Sand, Lehm, Schotter und Löss sind die vorherrschenden Böden auf den 890 Hektar. Vor allem die Rotweinsorten, Zweigelt und Blaufränkisch haben wesentlichen Anteil an den jüngsten Erfolgen des dynamischen Gebietes. Die Hauptsorte ist aber immer noch der Grüne Veltliner.

Der Name des Gebiets erinnert an einen römischen Hauptstützpunkt an der pannonischen Donaugrenze. Moderne Weinbauzentren sind die Orte um Prellenkirchen sowie die Region um Göttlesbrunn und Höflein. Die Kellergasse von Prellenkirchen, ein Weinbaumuseum und ein Weinlehrpfad spannen anschaulich den Bogen zwischen Tradition und Gegenwart. Lange Zeit im Schatten der bekannteren Weinbaugebiete gelegen, wurde Carnuntum vom Geheimtipp zum strahlenden Star. Verantwortlich dafür sind die kräftigen Böden, der Einfluss des Neusiedlersees sowie die kühlen Winde von den Donauauen – und vor allem die jungen Winzer der Region, die das Potenzial zu nutzen wussten.

Die heiß begehrten Weine haben Saft und Kraft, wie zum Beispiel muskulöse Grüne Veltliner und Burgundersor-ten. Die Eintrittskarte in den Wein-Olymp waren aber die monumentalen Rotweine mit ihrer üppigen Frucht und den reifen Tanninen: explosiver Zweigelt, dunkel-fruchtiger Blaufränkisch und fülliger Cabernet. Das neue Rotwein-Eldorado findet sich an den sonnenreichen Südhängen des Spitzerberges südlich von Hainburg und rund um Göttlesbrunn.

...zurück