Erlesene Weine zwischen Himmel & Erde: Sausal - die etwas andere Südsteierkark

Erst einmal eine kleine Orientierungshilfe: Der Sausal befindet sich zwischen den Flüssen Sulm und Laßnitz, angelehnt an die Bezirkshauptstadt Leibnitz, die gemeinsam mit dem Seggauberg das Tor zu dieser hügeligen Landschaft bildet. Er ist ein Teil des Weinbaugebiets Südsteiermark.

Die Weinberge sind hier aber noch steiler und vor allem noch höher gelegen als an der Südsteirischen Weinstraße, die Buschenschänken und empfehlenswerten Lokale dünner gesät, die Weinbaubetriebe meist kleiner strukturiert und auch nicht so glamourös wie ein paar Kilometer weiter im Süden. Dementsprechend bewegt sich hier der Tourismus eher auf Samtpfoten, was den Vorteil hat, dass die Gegend sich ihre Ursprünglichkeit noch weitgehend bewahrt hat und auch die schönsten Plätze selten überlaufen sind.

Ein weiterer - und aus der Sicht des Weinfreundes wohl der entscheidende - Unterschied ist aber die Stilistik der Weine. Sie geraten im Sausal selten so körper- und alkoholreich wie auf der Südsteirischen Weinstraße, zeichnen sich dafür durch frische Säure, kühle Fruchtigkeit, vor allem aber durch eine intensive Mineralik und feinnervige Struktur aus. Die Gründe dafür findet man, wenn man tief schlürft und weit nach oben schaut - denn sie liegen zwischen Himmel und Erde.

Auf festem Grund
Was den Himmel angeht, so ist man diesem im Sausal schon ganz nahe. Damit ist allerdings nicht der augenscheinliche Liebreiz der Leidenschaft gemeint, sondern die Höhenlage. Bis auf 600 Meter Seehöhe hinauf reichen die Weingärten - damit befindet man sich hier in einem der höchstgelegenen Weinbaugebiete der Welt. Das bedeutet für die sonnigen Hänge des Sausals eine kräftige Erwärmung während des Tages, aber auch eine deutliche Abkühlung in der Nacht. Aus medizinischer Sicht würde man das als "Reizklima" bezeichnen. Und auch dem Rebensaft, der aus den hier gewachsenen Trauben gekeltert wird, verleiht dieser Umstand einen besonderen Reiz: Er präsentiert sich ausgesprochen feinfruchtig, frisch und aromatisch.

Doch dann ist da noch die Sache mit der Mineralität. Während aur der Südsteirischen Weinstraße teilweise sehr kalkreiche Böden vorherrschen, findet man vor allem in den höher gelegenen Sausaler Weingärten Urgesteins- und Schieferverwitterungsböden. Denn der Kalk geht auf Ablagerungen wie Muscheln, Krebse oder Korallen in den ehemaligen Uferzonen des Urmeeres zurück, die aber nur bis zu einer bestimmten Höhe reichen. Was darüber hinausgeht, gehört im Sausal dem Schiefer – und der sorgt genau für jene Mineralität und Finesse, die für die Weine dieses Gebietes so typisch ist.

Vom Riesling zum Sauvignon
So gesehen passt es ins Bild, dass gerade hier im 17. Jahrhundert erstmals auf dem Gebiet des heutigen Österreich die Rebsorte Riesling urkundlich erwähnt wurde. Frische Säure, Fruchtigkeit, Mineralik – das ist genau das, was wir heute an dieser Rebsorte schätzen. Und obwohl ihr in dieser Region andere Rebsorten inzwischen den Rang abgelaufen haben, lohnt es sich immer, einen Sausaler Riesling zu probieren.

Dasselbe gilt für andere fruchtbetonte Weißweinsorten wie den Welschriesling, den Gelben Muskateller und natürlich für die steirische Flaggschiff-Rebsorte, den Sauvignon blanc. Gerade an ihm lassen sich die erwähnten stilistischen Unterschiede zur Südsteirischen Weinstraße schön festmachen. Im Sausal präsentiert er sich weniger vordergründig-fruchtig, zeigt auch kaum exotische Töne im Duft, sondern bringt mineralisch-würzige Noten in den Vordergrund und zeigt sich am Gaumen engmaschig, kompakt und kühl.

Nicht fehlen darf natürlich die weiße Burgunderfamilie mit Morillon (Chardonnay), Grauburgunder und vor allem dem Weißburgunder, der hier ebenfalls ganz hervorragende Weine bringt. Rotweine sind im Sausal einstweilen noch eine Rarität, doch gerade jene Sorten, bei denen Finesse und Fruchtigkeit im Vordergrund stehen – wie der Pinot noir –, haben durchaus Potenzial.

Der feine Unterschied
Den Ton geben aber nach wie vor die Weißweine an. Und dass diese etwas Besonderes sind, haben nicht nur die Winzer der Region wie Gerhard Wohlmuth, Hannes Harkamp und Hans Peter Temmel erkannt. Darum strecken inzwischen auch etliche Top-Produzenten aus dem Süden wie Alois Gross, Manfred Tement – der hier Thomas Musters Weingärten am Kittenberg betreut –, Erich und Walter Polz oder Lackner-Tinnacher ihre Fühler hierher aus. Wenn man dann in diesen Betrieben die Weine von der Südsteirischen Weinstraße mit jenen vom Sausal im Vergleich verkostet, wird man feststellen: Es handelt sich dabei zwar um Verwandte – aber es gibt doch einen feinen Unterschied.

Winzer-Tipps

Weingut Albert – Christian Cramer
8442 Kitzeck, Gauitsch 19
T: 03456 22 39, www.weingut-albert.at

Weinbau und Buschenschank Felberjörgl
Hans Peter Temmel
8442 Kitzeck, Höch 47
T: 03456 31 89, www.felberjoergl.at

Weingut-Landhaus Schwarz
8442 Kitzeck, Greith 35
T: 03456 30 64, www.schwarz-kitzeck.at

Weingut Kieslinger
8430 Leibnitz, Kogelberg 36
T: 03452 827 80, www.kieslinger.org

Landesweingut Silberberg
8430 Leibnitz, Kogelberg 16
T: 03452 823 39 45, www.silberberg.at

Weingut und Buschenschank Gerngross
8441 Fresing, Hochbrudersegg 11
T: 03456 29 22, www.weingut-gerngross.at

Gerhard Wohlmuth
8441 Kitzeck, Fresing 24
T: 03456 23 03, www.wohlmuth.at

Weingut Harkamp
8505 Flamberg 46
T: 03185 228 00, www.harkamp.at

Sausaler Wein nicht aus der Region

Gross
8461 Ehrenhausen, Ratsch an der Weinstraße 26
T: 03453 25 27, www.gross.at
Sauvignon blanc, Weißburgunder Kittenberg

Lackner-Tinnacher
8462 Gamlitz, Steinbach 12
T: 03453 21 42, www.tinnacher.at
Sauvignon blanc, Morillon Flamberg

Erich & Walter Polz
8471 Spielfeld, Grassnitzberg 54 A
T: 03453 23 01-0, www.polz.co.at
Sauvignon blanc "Therese", Morillon "Moth"

Tement
8461 Berghausen, Zieregg 13
T: 03453 41 01, www.tement.at
Tom's Muskateller, Sauvignon blanc, Weißburgunder Hochkittenberg

Klaus Egles