Bine kocht!

Sabine Hallwachs löcherte ihren Mann so lange mit dem Wunsch einen Blog zu starten, bis er diesem nachging und ihre Website einrichtete. Heute findet man bereits mehr als 400 Rezepte der Juristin auf ihrem Foodblog.

Bine kocht!

Sabine (Bine) Hallwachs kocht und backt nicht nur für ihr Leben gern, sie bezeichnet Kochen als Kunst. Deswegen versucht sie ihre Speisen und Gerichte mal mehr und mal weniger als kleines Kunstwerk auf den Teller zu drappieren. Dabei legt sie besonderen Wert auf frische und heimische Produkte, die sie vor allem von Wiener Märkten bezieht.


Die Rezepte auf ihrem Blog varriieren von einfach bis raffiniert, süß bis salzig und von klassisch bis exotisch - für jeden ist das passende Rezept dabei. Für uns hat sich Bine nicht nur die Zeit genommen um uns einige Fragen zu beantworten - sie hat auch zwei Rezepte für uns kreiert! Das Rezept der Ceviche von der Garnele mit Ananas Chili Panna Cotta finden Sie in der GUSTO Ausgabe 08/15, das schnelle Heidelbeer-Joghurt-Eis weiter unten.

Deine Beweggründe, einen Foodblog zu starten?
Begonnen hat alles mit dem Film Julie & Julia über die wunderbare Julia Child. Ich habe meinen Mann (Mr. Bee) dann mindestens ein Jahr gelöchert, dass ich auch einen Blog haben will. Mit dem Versprechen, dass ich den Blog auch wirklich befüllen würde, hat mir meinen ersten eigenen Blog eingerichtet. Somit hatte endlich dieser Mailaustausch mit meinen Freundinnen ein Ende, wenn sie nach einem Abendessen begeistert von einem meiner Gerichte, unbedingt das Rezept haben wollten. Was somit als private Rezeptsammlung für Freunde begonnen hat, ist mittlerweile ein Blog mit mehr als 400 Rezepten. Und ich bin immer noch froh dieses Experiment gestartet zu haben.

Wie oft kochst du?
Mindestens 3 Mal die Woche, denn Mr. Bee meint Wurstsalat machen ist nicht kochen, wenn Freunde ihn fragen, ob ich ihn täglich bekoche.

Wen bekochst du am liebsten?
Mr. Bee, die Familie und liebe Freunde.

Welche Musik hörst du beim Kochen gerne?
Nachdem Mr. Bee annähernd die gleiche Leidenschaft für Musik hat, wie ich fürs Kochen, hören wir pausenlos Musik. Von Van Morrison über Marla Glen bis zu Frank Sinatra und Nat King Cole.

Welche drei Zutaten hast du immer zu Hause?
Zucker, Salz und Kapern.

Welche Gemüsesorten / Obstsorten verwendest du am liebsten in deinen Rezepten?
Ich liebe Zuckerschoten, Spargel, Zwiebel, Knoblauch, Pilze & Kraut. Bei Obst bin ich sehr vielseitig, aber am liebsten mag ich Heidelbeeren, Erdbeeren, Kirschen & Mango.

Meist überschätzte Zutat?
Tonkabohnen

Oft unterschätzte Zutat?
Zimt

Welche Kochutensilien dürfen in keiner Küche fehlen?
Handmixer, zwei gute Messer (Nakiri, Allzweck & Santoku Messer), eine Salatschleuder, eine gute Grillpfanne, eine Edelstahlpfanne und ganz viele Löffel

Welches Gericht kochst du gerne für Gäste?
Meinen Thunfisch mit Pfeffer-Sesamkruste, Ingwer-Knoblauch-Sojasauce, Sojasprossensalat & Wasabitopping

Dein Lieblingsessen als Kind?
Kochsalat mit Erbsen

Dein aktuelles Lieblingsgericht?
Zwiebelrostbraten mit Braterdäpfeln & gemischtem Salat

Ungesund, aber du kannst nicht die Finger davon lassen?
Haribos und Eis

Dein größter Fauxpas in der Küche bisher?
Schlüssel im Kühlschrank, statt dem Schlagobers

Woher nimmst du deine Inspiration?
Aus Kochbüchern, von wunderbaren Gerichten, die ich in Restaurants gegessen haben, dem Web, der Natur und einfach beim Einkaufen.

Wer ist dein Lieblingskoch / Lieblingskochbuch?
Andreas Döllerer, Das große Heimatkochbuch

Dein aktuelles Lieblingslokal?
Das Flatscher´s in der Kaiserstraße und das Seerestaurant Saag.

Was würdest du nie essen?
Austern, Lakritze und Lebertran

Was war das Schrägste, was du bisher gegessen hast?
Schmalzbrot mit Zwiebel, Salz und Honig

Verrätst du uns deinen ultimativen Küchentipp?
Die perfekte Kardinalschnitte rührt man nur mit dem Handmixer! In die Bolognese gehört ein wenig Zimt und wenn Rotkraut schneidet und die Finger ganz rot sind, sollte man die ausgepressten Orangeschalten zum Reinigen der Finger nehmen. Geht weg wie nix.

Blog: Bine kocht!
Seit: 2011
Facebook: http://www.facebook.com/binekocht
Instagram: @bine_kocht
Youtube: http://www.youtube.com/binekocht

Rezept

Einfaches Heidelbeeren-Joghurt-Eis

Zutaten für 2 Portionen:

  • 125g Heidelbeeren (eine Nacht eingefroren oder frisch)
  • 200g Bio-Joghurt (3,6%)
  • 1 El Honig (ich habe Akazienhonig genommen)
  • 1 EL Staubzucker (Puderzucker)

Zur Deko:

  • frische Heidelbeeren
  • Verival Crunchy Heidelbeeren – Apfel
  • Verival Backmüsli Apfel

Zubereitung:

  1. Die Heidelbeeren in den Behälter des Smoothiemakers oder den Standmixer füllen.
  2. Darauf das Joghurt gießen. Ein wenig Joghurt für die Deko aufheben! Mit Honig süßen.
  3. Alles ordentlich durchmixen und mit Puderzucker abschmecken.
  4. Die cremige Masse in eine Metallschüssel füllen und für 1/2 Stunde im Tiefkühlfach gefrieren lassen. Davor mit dem Schneebesen gewissenhaft durchrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden.
  5. Die Masse mit dem Eisportionierer in Schüsselchen füllen und nach Belieben mit Crunchy & Backmüsli bestreuen.