Foodblog Foodtastic

Ernährung bedeutet für Eva Fischer nicht einfach nur essen und trinken. Für sie ist es die wunderschönste lebensnotwendige Sache. Mit ihrem Blog "Foodtastic" wurde sie heuer auch bereits als Newcomer des Jahres ausgezeichnet.

Eva Fischer

Eva Fischer

Evas Liebe zum Essen hat bereits im Teenageralter begonnen, ihre Liebe zum Kochen und Backen kam dann etwas später dazu. Als bei ihr Zöliakie diagnostiziert wurde, wuchs auch das Interesse für Ernährung und Lebensmittel und daher findet man auf ihrem Blog Foodtastic auch viele glutenfreie Rezepte, Restaurant- und Produktipps.

Die ausgebildete Ernährungsvorsorge-Trainerin hat auch eine Leidenschaft für Foodstyling und intensiviert ihre Kenntnisse gerade in einem Fotokurs, um ihre Gerichte noch besser in Szene setzen zu können.

Eva hat ihren Blog erst im Dezember letzten Jahres gestartet, wurde heuer beim AMA Foodblog Award bereits als Newcomer des Jahres ausgezeichnet und beim deutschen Foodblog Award hat sie den großartigen 2. Platz in der Kategorie Design abgestaubt.

Wir haben Eva zum Interview gebeten, ihre Küchengeheimnisse erfahren und sie hat uns auch ihr Rezept für Kürbis-Muffins mit Birne verraten:

Die Beweggründe, einen Foodblog zu starten?
Ich wollte einen virtuellen Ort schaffen, an dem ich all meine Hobbies vereinen kann und das sind Backen und Kochen, Essensfotografie, Grafik (Food Illustrationen) und Schreiben. Da ich eine Glutenunverträglichkeit habe, wegen der ich mich tagtäglich mit Lebensmitteln auseinandersetzen muss, und mein Job Rezeptentwicklerin ist, war es für mich naheliegend, einen Foodblog zu starten.

Wie oft wird gekocht?
Mehrmals täglich!

Am liebsten koche ich für ...?
Freunde.

Welche Musik läuft beim Kochen?
Jazz & Soul oder zB. Lounge FM.

Welche drei Zutaten sind immer im Vorratsschrank?
Tomaten, Milch, Gewürze.

Welche Gemüsesorten / Obstsorten werden am liebsten in den Rezepten verwendet?
Gemüsesorten: Spargel, Rote Rüben, Kürbis, Zwiebel, Knoblauch, Kartoffeln.
Obstsorten: Feigen, Apfel, Marille, Beeren.

Meist überschätzte Zutat?
Zucker.

Oft unterschätzte Zutat?
Gewürze allgemein und ihre Entfaltung beim Rösten und Kochen.

Welche Kochutensilien dürfen in keiner Küche fehlen?
Gutes Messerset und Schneidebrett, Topf und Pfanne.

Welches Gericht wird gerne für Gäste gekocht?
Selbstgemachte Burger – ich mag Rezepte, bei denen der Gast am Tisch selber noch aktiv sein muss, sprich „kommunikative“ Rezepte. Und Rezepte, die man eigentlich von überall her gut kennt, die aber selbstgemacht einfach um Welten besser schmecken und die man je nach Wunsch sehr individuell gestalten kann. Beim Burger sind es z.B. die Saucen oder das Laibchen – vegetarisch, ein klassisches faschiertes Laibchen, gesalzen und gepfeffert, oder ein faschiertes Laibchen mit Kapern, Petersilie, Knoblauch und speziellen Gewürzen.

Lieblingsessen als Kind?
Mamas Tafelspitz mit Kartoffelpüree und Wurzelgemüse, Omas Wiener Schnitzel mit dem weltbesten Kartoffelsalat und der Gemüsestrudel von der Nachbarin.

Aktuelles Lieblingsgericht?
Rote-Rüben-Hirse-Risotto mit karamellisierten Äpfeln und Ziegenfrischkäse.

Ungesund, aber die Finger davon lassen ist schwer?
Toffifee.

Der größter Fauxpas in der Küche bisher?
Ich habe vergessen, Butter zum Kuchenteig zu geben und bin erst kurz vor Backende draufgekommen.

Woher kommt die Inspiration?
Ich habe eine riesige Sammlung an Kochbüchern. Kochbücher mit schönen Fotos und ausgefallenen Rezepten und das Reisen, die unterschiedlichen Speisen in anderen Ländern und Kulturen, inspirieren mich.

Lieblingskoch / Lieblingskochbuch?
Mein Lieblingskochbuch ist momentan The Green Kitchen Stories

Aktuelles Lieblingslokal?
Das Finkh im 6. Bezirk.

Was kommt auf keinen Fall auf den Teller?
Gluten, weil ich eine Unverträglichkeit habe ;-). Und Innereien sowie Insekten!

Die schrägste Mahlzeit bisher?
Tempeh, aber ich steh total drauf!

Der ultimative Küchentipp?
Unter das Schneidebrett ein nasses Tuch geben, sodass es beim Schneiden nicht rutscht.

 

Blog: Foodtastic
Seit: Dezember 2013
Fokus: Glutenfreie Rezepte, viel vegetarisch und vegan, außergewöhnliche & innovative Küche
Facebook: www.facebook.com/foodtastic.at
Twitter: twitter.com/its_foodtastic
Instagram: @itsfoodtastic
Pinterest: www.pinterest.com/itisfoodtastic

Rezept: Kürbis-Muffins mit Birne

Kürbis-Muffin mit Birne

Kürbis-Muffin mit Birne

Zutaten für 12 Muffins

  • 350-400 g Hokkaido Kürbisfleisch
  • 1 Stk. Birne
  • 200 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • ½ Stk. Orange
  • 1 TL Natron
  • ½ TL Salz
  • 1 Ei
  • 1-2 TL Chai Küsschen von Sonnentor* oder Lebkuchngewürz
  • optional ½ TL zerkleinerte Zitronenschalen
  • 120 ml zerlassene Butter
  • etwas Staubzucker und Wasser für das „Icing“ (Zuckerguss)
  • Kürbiskerne als Deko

*Inhalt: Rübenzucker, Ceylon-Zimt, Sonnenblumenblütenblätter, Piment, Kardamom, Ingwer, Cassia-Zimt, Nelken

Zubereitung

  1. Wasser für den Kürbis zum Kochen bringen. Kürbis waschen, halbieren, entkernen und mit der Schale in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Kürbiswürfel in das kochende Wasser geben und so lange kochen, bis dieser weich ist (ca. 20 Minuten).
  2. In der Zwischenzeit Muffinform ausfetten oder passende Papierförmchen in die Muffinform geben. Birnen waschen, Kerngehäuse entfernen und in ca. 0,5 cm große Würfel schneiden. Butter erweichen. Mehl mit den Gewürzen (zerkleinerte Zitronenschalen, Chai Küsschen), Natron und Salz in einer Schüssel gut verrühren. In einer weiteren Schüssel die Butter mit dem Ei cremig schlagen. Kürbis abgießen, kurz abkühlen lassen und pürieren (am besten durch eine Kartoffelpresse geben). Das pürierte Fruchtfleisch zur Butter-Ei-Mischung geben und gut vermengen. Nun die Mehlmischung hinzugeben und alles gut mischen. Birnenwürfel unterheben.
  3. Masse in die Formen geben und Muffins für ca. 35-40 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Kürbis anschließend abkühlen lassen und aus der Form nehmen. Für den Zuckerguss 3-5 EL Staubzucker in eine Schüssel geben und mit heißem Wasser anrühren, bis ein dickflüssiger Guss entsteht. Diesen dekorativ über die Muffins geben und mit gehackten Kürbiskernen garnieren.