Österreichs Weinbestand steigt weiter: Vor allem immer mehr Rotwein auf Lager

Österreichs Weinbestand ist in den ersten sieben Monaten auf 2,9 Mio. Hektoliter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kam die Statistik Austria, demnach liegt vor allem immer mehr Rotwein auf Lager. Welche Weine vermehrt gelagert werden, lesen Sie hier.

In Österreich lag zum 31. Juli (Stichtag) mehr Wein auf Lager als zwölf Monate davor. Insgesamt stieg der Weinbestand um 1 Prozent auf 2,9 Mio. Hektoliter. Die Weißweinmengen gingen dabei um 3 Prozent auf 1,7 Mio. Hektoliter zurück, während der Rotweinbestand um 9 Prozent auf 1,1 Mio. Hektoliter anstieg, teilte Statistik Austria mit.

Gute Rotweinernte
Die Bestände von Qualitäts- und Prädikatsweinen waren Mitte 2004 mit 2,2 Mio. Hektoliter um 5 Prozent höher als im Jahresabstand, was vor allem mit der guten Rotweinernte zu tun hat. So konnte die Lagermenge an Qualitäts- und Prädikatsrotwein um 12 Prozent auf 931.400 Hektoliter ausgeweitet werden, während sie bei hochqualitativen Weißweinen bei 1,3 Mio. Hektoliter stagnierte.

Ergebnis im Detail
Bei Tafel- und Landwein gab es einen Rückgang um 7 Prozent auf 511.000 Hektoliter, Während in diesem Bereich Rotwein um 7 Prozent auf 164.100 Hektoliter zulegen konnte, gingen die Lager bei Tafel- und Weißwein um 13 Prozent auf 346.900 Hektoliter zurück. Sowohl Schaumwein und sonstige Erzeugnisse mit 118.000 Hektoliter als auch Traubenmost mit 3.400 Hektoliter verfehlten den Vorjahresbestand um 9 Prozent. Wein aus Drittländern verzeichneten mit 4.700 Hektoliter sogar ein Minus von 34 Prozent.

Welches Bundesland am meisten lagert
Regional konnte das Burgenland seinen Lagerbestand mit 650.600 Hektoliter um 6 Prozent ausbauen. Niederösterreich verzeichnete einen Lagerbestand von 1,8 Mio. (plus 1 Prozent) Hektoliter, die Steiermark von 183.700 (plus 3 Prozent). In Wiener Weinlagern gab es einen Rückgang um 21 Prozent auf 136.100 Hektoliter.(apa/red)