"Wein und Mythos" ist Motto in Poysdorf: Weinfest plus neues Weinstadt-Museum

Als größtes Weinfest des Jahres im Weinviertel lockt vom 9. bis zum 12. September 2004 erneut das traditionelle Bezirkswinzerfest in der Poysdorfer Kellergstetten. Von Traubentreten über die Kür der neuen Weinkönigin bis zu Festumzügen reicht dabei das Programm. Weininteressierte können weiters das neu gestaltete Weinstadt-Museum besuchen. Geplant ist eine gesamte Wein-Erlebnis-Welt.

Das Winzerfest steht heuer unter dem Motto „musikalische wein-viertel-reise“ und beginnt bereits am Donnerstag, den 9. September um 18 Uhr mit der Neueröffnung des Weinstadt-Museums. Das Museum, der erste große Teil der geplanten „Wein-Erlebnis-Welt“, die im Jahr 2006 eröffnet wird zeigt ab September das Thema Wein in vielfältigster Form.

Das Festprogramm in Überblick
Mit der Ausrufung der Weinlese geht das Programm gleich anschließend um 20 Uhr weiter. Für den ersten Mostgenuss sorgen die Weinprinzessinnen, die durch das traditionelle Traubentreten die frühere Mühe & Plage der Winzer in Erinnerung rufen. Königlich geht das Programm am Freitag weiter. Veltlinerland-Weinkönigin Christa I. gibt ihre Krone weiter an die designierte Weinkönigin Birgit Neustifter. Höhepunkt des Winzerfestes ist zweifelsohne der Festumzug am Sonntag, 12. 9. 2004 um 14 Uhr.

Neueröffnung des Weinstadt-Museums
„Wein ist ein ganz besonderer Saft“ – deshalb bringen im Weinstadt-Museum fünf Themenräume den Besuchern der Faszination des Mythos Wein nahe. Ausgehend von den Ursprungslegenden des Rebensafts zeigt man, wie der Wein über fünf Jahrtausende die Kultur der Menschen geprägt hat. Von der sinnlich erotischen Auseinandersetzung mit Wein und Religion über Mäßigung zum Weingenuss wird der Besucher auf die Wein-Erlebnis-Welt eingestimmt.

„1. Österreichisches Pressenmuseum“
Neben dem Freigelände, wo in drei original nachgebauten Weinkellern die Geschichte „Von der Rebe bis ins Fass“ gezeigt wird, präsentiert die Fa. Anton Wottle im Pressenstadel das „1. Österreichische Pressenmuseum“ von der Steinpresse bis zur pneumatischen Tankpresse. (red)