Milano – Hotspot für Modefreaks, Laufsteg der Eitelkeiten, Paradies für Gourmets …

14/22

Wir könnten uns für besagte 5 Euro satt essen, heben uns den Hunger aber fürs Abendessen auf. Da gibt’s antipasti, primo, secondo, dolce. Man startet mit Salami oder geräuchertem Rindsfilet mit Olivenöl, es geht weiter mit risotto alla milanese oder trippa, Kutteln. Der typische Hauptgang ist ossobuco, das ist eine Scheibe von der Kalbshaxe. Formaggio ist unumgänglich, kommen doch aus der Lombardei berühmte Käse, z. B. gorgonzola und taleggio. Wer dann noch kann, nimmt eine torta oder tortelli di carnevale. Zu dem Ganzen darf Wein nicht fehlen, danach braucht man dringend einen grappa.