Das Café Landtmann bekommt eine Filiale: Niederlassung mit Tortenshop im 23. Bezirk

Das berühmte Wiener Cafe Landtmann hat eine Filiale bekommen: Ab sofort ist "Landtmann's Feine Patisserie" geöffnet. Das neue Cafe ist gleichzeitig auch Produktionsstätte für Torten und Backwaren. Im Gegensatz zum noblen Haus am Ring ist das neue Lokal eher modern eingerichtet und liegt am Stadtrand im 23. Bezrik.

Dass sich die Familie Querfeld - die Betreiber des Landtmanns - in einem Außenbezirk niederlässt, hat vor allem einen Grund: Das Herzstück der neuen Niederlassung ist eine Produktionsstätte. In dem Betrieb werden die Süßwaren für alle Querfeld-Häuser gebacken. Neben dem Landtmann sind dies die Cafes Mozart, Residenz und Hofburg.

Frühstück für Autofahrer
Landtmann-Chef Berndt Querfeld setzt laut eigenen Angaben aber auch auf den Einzelverkauf und damit auf Kundschaft aus der Umgebung. Zusätzlich soll das Lokal staugeplagte Autofahrer mit Kaffee und Frühstück versorgen. Denn die Auffahrt zur Südosttangente liegt in unmittelbarer Nähe, ein Abstecher ins neue Landtmann bietet sich da an.

Bananenmoussetörtchen & Co
Das Lokal samt Shop nimmt nur einen relativ kleinen Teil des Gebäudes ein. Statt Kaffeehaus-Nischen gibt es dort nur Stehtische mit Hockern. Imposant ist aber jedenfalls die Vitrine mit den Mehlspeisen: Dort finden sich Köstlichkeiten wie Maroniblüte, Bananenmoussetörtchen oder Amadeuskugel. Geöffnet ist die Patisserie täglich, also auch an Sonn- und Feiertagen.

100.000 Tortenstücke pro Monat
Die neue Landtmann-Niederlassung erstreckt sich laut Berndt Querfeld über rund 1.300 Quadratmeter Grundfläche. Die Errichtung hat rund 1,5 Mio. Euro gekostet. Produziert werden rund 100.000 Tortenstücke pro Monat, wobei auch High-Tech zum Einsatz kommt: Die Konditorware wird etwa mittels Hochdruck-Wasserstrahl in Teile geschnitten. (APA/red)