Hanf

Die uralte Kulturpflanze Hanf steht legal und ohne berauschende Wirkung auch als Nahrungsmittel zur Verfügung. Samen und das daraus gewonnene Öl sind nicht nur schmackhaft, sondern auch außerordentlich gesund.

Mascarpone mit Hanfcracker

Mascarpone mit Hanfcracker

Cannabis sativa - eine Pflanze mit langer Vergangenheit und großer Zukunft

Hanf ist eine der ältesten und wertvollsten Nutzpflanzen der Menschheit. Seine Vielseitigkeit ist ihm schließlich zum Verhängnis geworden – weil er nicht nur als Nahrungsmittel und Heilpflanze, zur Herstellung von Tauen, Textilien und Dämmmaterial, sondern auch als Rauschmittel Verwendung fand, hat man ihm den Garaus gemacht.

Die ersten Jeans, die Levi Strauss 1873 nähte, waren aus Hanfstoff. Als textiler Werkstoff wurde Hanf Ende des 19. Jahrhunderts von der Baumwolle verdrängt, ebenso erging es dem Flachs. Mit seiner Verdammung als Droge (Marihuana – aus Blüten und Blättern, Haschisch – aus dem Harz) geriet die Pflanze insgesamt in Verruf, nach dem Zweiten Weltkrieg war Hanf als Nutzpflanze so gut wie unbekannt.

Nutzhanf. Rauschfrei und vielseitig

Seit 1995 ist Hanf wieder als Nutzpflanze zugelassen, ganz legal, aber in noch sehr kleinem Umfang. Bescheidene 450 Hektar Nutzhanf werden in Österreich angebaut. Ein Zentrum ist das Hanfdorf Reingers im östlichen Waldviertel, kleine Mengen werden auch im Bezirk Melk und im oberösterreichischen Traunviertel kultiviert. Dabei handelt es sich um Sorten, denen der berauschende Inhaltsstoff THC (Tetrahydrocannabinol) weggezüchtet wurde. THC ist ein psychoaktives Cannabinoid, das ausschließlich im Hanf und hier vor allem in den weiblichen Blütenständen vorkommt.

Bescheidener Star

Hanf wuchert wie Unkraut, und das so gut wie ohne Einsatz von Herbiziden und Düngemitteln. Die perfekte Pflanze für den Biolandbau, außerdem schädlingsresistent und pflegeleicht, zudem zur Gänze verwertbar. Kulinarisch sind Blätter und Samen verwertbar. Blüten und Blätter ergeben einen entspannenden Tee-Aufguss, mit den Samen, botanisch Nüsse, lässt sich originell und kreativ kochen. Aus diesen wird auch das gesundheitlich wertvolle Hanföl gepresst.

Die Fasern der robusten Stängel werden zu Seilen, Textilien und Papier verarbeitet. Was dann noch von der Pflanze übrig ist, das Stängelholz ("Schäben"), wird zerkleinert als wertvoller Dünger auf die Felder ausgebracht, auch empfiehlt es sich zum Mulchen von Gartenbeeten. Im Gegensatz zu saurem Rindenmulch ist Hanfmulch basisch und ein sicherer Schnecken-Stopp. Und: Hanfpflanzen vor dem Fenster halten Gelsen fern!

Hanf. Eine kulinarische Entdeckung

Noch sind Hanfprodukte in der Küche krasse Außenseiter. Das wird sich bald ändern, denn schon wird in der Spitzenküche freudig experimentiert und entwickelt. Einer, der schon seit Jahren auf die kulinarische Vielseitigkeit der Urpflanze setzt, ist der Hanfwirt Gerhard Wagner in Laa an der Thaya. Gerichte mit Hanf machen bereits die Hälfte seines Angebotes aus, von Hanfschnitzel bis Hanfgugelhupf und Hanfeis reicht sein Angebot.

Hanföl und -samen für jeden Salat

Das wertvolle Hanföl ist mit seinen grasigen Aromen das perfekte Salat-Öl.

Tipp: Geschälte Hanfsamen bei milder Hitze trocken rösten, leicht salzen und über den Salat streuen. Der gesunde Kick schmeckt köstlich-nussig; passt auch in Aufstriche, aufs Butterbrot, über Gemüsesülzchen etc.

Hanf enthält hochwertiges Eiweiß, das so wertvoll ist, weil darin alle acht essenziellen Aminosäuren vertreten sind. Eine gute Alternative zu Soja, mit dem Vorteil, dass Hanf einen relativ hohen Gehalt an Eisen aufzu­weisen hat.

Hanföl

Hanföl

Anti-Aging-Star Hanföl

Der Hanfsamen enthält neben wertvollen Vitaminen (A, C, D, E,) und Mineralstoffen rund 30 Prozent Fett, davon 80–90 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Außergewöhnlich ist der hohe Gehalt der gefäßschützenden Omega-3-Fettsäuren. Hanföl wäre also eine perfekte Alternative zu Meeresfisch, um sich mit den wertvollen Omega-3-Fettsäuren zu versorgen. Ein weiterer Vorzug des Hanföles ist sein hoher Gehalt an Vitamin E, das als natürliches Antioxidans wirkt und auch das Öl gut haltbar macht. Bemerkenswert, so Gerda Denner, ist auch der Gehalt an Gamma-Linolsäure, die für die Geschmeidigkeit der Haut sorgt. Neurodermitis kann in vielen Fällen durch täglich 2 EL Hanföl gemildert werden.

Das kann Hanföl:

  • wirkt Herz-Kreislauf-Erkrankungen und hohem Blutdruck entgegen
  • wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd (bei Krankheiten wie z. B. Rheuma, Morbus Crohn, rheumatoider Arthritis)
  • lindert Symptome von Hauterkrankungen (Neurodermitis), Entzündungen der Schleimhäute

Hanfblätter, getrocknet

Der Tee-Aufguss aus den Blättern schmeckt nussig-grasig mit leicht brotiger Note, wegen seiner entspannenden Wirkung der ideale Gute-Nacht-Trunk. Kann auch wie grüner Tee zum Essen getrunken werden.

Hanfsamen, ungeschält

Die 3–4 mm kleinen Samen haben eine harte Schale. Schmecken als Knabberhanf, wenn man die Samen bei schwacher Hitze röstet.

Hanfsamen, geschält

Schmecken mild-nussig und können wie geriebene Nüsse verwendet werden, in Kuchen, Keksen, Brot und Gebäck. Besonders delikat, wenn sie mild geröstet, gesalzen oder mit Zucker karamellisiert werden.

Hanfmehl

Entsteht aus dem Pressrückstand der Ölproduktion. Der Presskuchen wird getrocknet und fein vermahlen. Aus dem Mehl werden unter anderem Hanfnudeln hergestellt. Der Großteil des Hanfmehls wird allerdings als Tierfuttermittel verwendet.

Adressen und Bezugsquellen

Hanfprodukte:

Hanfsamen, Hanföl sowie andere Hanfprodukte erhält man in Bauern- und Naturkostläden oder über Webshops direkt bei den Erzeugern:

Hanfland-Shop (neben dem Getränkehandel Jutta Sogl, gleich hinter dem Dorfgasthaus in der Mitte von Hanfthal), 2136 Hanfthal 115
T: 0680-2455893, www.hanfland.at

Bio-Hanfwelt Riegler-Nurscher , Straß 1, 3243 St. Leonhard am Forst,
T: 02756 8096, www.hanfwelt.at

Hanfstoffe:

Textil Werkstatt Obermühle , 3851 Kautzen, Tiefenbach 21
T: 02864 287 818; www.obermuehle.at

Rezepte

Kalbsfilet mit Hanfpesto

Kalbsfilet mit Hanfpesto

Pesto-Variante. Das Pesto schmeckt auch mit ungeschälten Hanfsamen: Die Samen in einer Pfanne trocken rösten und im Mörser fein zerstoßen. Die harten Schalen bringen reichlich Ballaststoffe und eine knusprige Note in das Pesto: >> Kalbsfilet mit Hanfpesto

Forelle mit Hanfkruste auf Paprikagemüse

Forelle mit Hanfkruste auf Paprikagemüse

>> Forelle mit Hanfkruste auf Paprikagemüse

Mascarpone mit Hanf-Cracker

Mascarpone mit Hanf-Cracker

Hanf-Cracker. Ein köstlich nussiges Knabbergebäck, das zu vielen Desserts und Eis schmeckt. Mit weniger Zucker zubereitet erhält man lose, leicht karamellisierte Knuspersamen: >> Mascarpone mit Hanf-Cracker

Hanf-Schokotorte

Hanf-Schokotorte

>> Hanf-Schoko-Torte